Jurij Dmitriev ist Preisträger des diesjährigen Deutsch-Französischen Menschenrechts-Preises.

Der Preis für Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit wird seit 2016 an Personen verliehen, „die Tag für Tag unermüdlich für Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit eintreten.“ In diesem Jahr werden außer Jurij Dmitriev zwölf weitere Menschenrechtsverteidiger, Juristen und Aktivisten aus etlichen Ländern ausgezeichnet –aus Ägypten, Angola, China, Afghanistan, Pakistan, Brasilien, den Seychellen, den Palästinensischen Gebieten, dem Südsudan, dem Libanon, dem Irak und der Slowakei.

Vor zwei Jahren gehörte Ojub Titiev, Leiter von Memorial in Groznyj, zu den Preisträgern. Er befand sich damals ebenfalls auf Grund eines fabrizierten Verfahrens (eines angeblichen Drogendelikts) in Haft.

Dmitriev hat seit seiner Verhaftung bereits mehrere Auszeichnungen erhalten, von denen er nur eine – die der Moskauer Helsinki-Gruppe – persönlich entgegennehmen konnte, als er im Frühjahr 2018 für einige Monate in Freiheit war.

14. Dezember 2020

Copyright © 2021 memorial.de. Alle Rechte vorbehalten.
MEMORIAL Deutschland e.V. · Haus der Demokratie und Menschenrechte · Greifswalder Straße 4 · 10405 Berlin
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Back to Top