Überfall auf Menschenrechtler in Voronezh

Andrej Jurov vor dem "Haus der Menschenrechte" attackiert

Am 1. Juli ist der bekannte Menschenrechtler Andrej Jurov in Voronezh vor dem "Haus für Menschenrechte" von Unbekannten tätlich angegriffen worden.

 

Zwei Maskierte attackierten ihn von hinten, schlugen auf ihn ein und bespritzten sein Gesicht mit grüner Farbe. Ärzte stellten danach Verätzungen an den Augen fest.

 

In der letzten Woche hatte im "Haus der Menschenrechte" das Festival "Stadt der Rechte" stattgefunden, das auf große Resonanz gestoßen war. In diesen Tagen war es bereits zu mehreren publizistischen Attacken auf das Haus und die dort tätigen NGOs gekommen.

 

Andrej Jurov ist Mitglied im Rat für Menschenrechte beim Präsidenten Russlands. Er leitet den Ständigen Ausschuss für Menschenrechte im Ausland. Am 25. Juni wurde er in den Vorstand der Arbeitsgruppe zur Überwachung der Menschenrechte in der Ukraine sowie einer weiteren Arbeitsgruppe zur Förderung der Zivilgesellschaft auf der Krim gewählt.

 

Jurovs Positionierung zu Menschenrechtsverletzungen auf der Krim könnte ein weiteres Motiv für die Attacke gegen ihn gewesen sein.

 

1. Juli 2014