DICK MARTY protestiert gegen die Entführung von Oleg Orlov

In einer Presseerklärung vom 26.11.07 (836/2007) protestiert der Vorsitzende der Kommission für Rechtsfragen und Menschenrechte des Europarats, Dick Marty, gegen die Entführung des Vorsitzenden des MEMORIAL-Menschenrechtszentrums, Oleg Orlov, der in der Nacht vom 24. November 2007 zusammen mit drei Journalisten des russischen Fernsehsenders REN-TV in Nasran, Inguschetien, von sog. Anti-Terror-Einheiten verschleppt wurde.

 

Die Männer wurden aus den Hotelzimmern gezerrt, in ein Fahrzeug verfrachtet und entführt. Alle sind brutal geschlagen und mit Erschießung bedroht worden. Sie wurden schließlich kaum bekleidet und ihrer Schuhe beraubt auf offenem Gelände im Schnee zurückgelassen und mussten zu Fuß und barfuß in die nächste Ortschaft gehen.

 

Dick Marty forderte die russischen Parlamentarier im Europarat auf, bei den zuständigen Behörden gegen die Vorfälle zu protestieren und auf deren Aufklärung zu drängen.

 

In diesem Zusammenhang äußerte auch Ella Pamfilova, die Vorsitzende der präsidialen Menschenrechtskommission, am 29. November ihre tiefe Besorgnis über die immer häufigeren Vorstöße gegen verfassungsmäßig verankerte Bürgerrechte.

Amnesty International erklärte am 24. November (EUR 46/055/2007), man sei schockiert über die Angriffe gegen den Menschenrechtler und die Medienvertreter.

 

4. Dezember 2007