Die Übersetzerin Christina Riek ist neues Mitglied im Vorstand von MEMORIAL Deutschland. Die 31-jährige Berlinerin wurde am 23. Juni 2019 mit großer Mehrheit von der Mitgliederversammlung zum neuen Vorstandsmitglied gewählt. 

Christina Riek: „Ich möchte vor allem junge Menschen für die Themen und Ziele von Memorial sensibilisieren. MEMORIAL entstand als Bürgerrechtsbewegung, um die Auswirkungen der Gewaltherrschaft des Stalinismus aufzuarbeiten und der Opfer zu gedenken. Die aktuelle Lage in Russland und anderen ehemaligen Sowjetrepubliken - aber ebenso besorgniserregende Tendenzen in Deutschland - machen es notwendig, die Arbeit weiter zu entwickeln und mit jungen engagierten Menschen demokratiefeindlichen Bestrebungen entgegenzuwirken. Der unvoreingenommene Blick junger Menschen auf aktuelle Fragestellungen muss unsere gemeinsame Arbeit bereichern.“

Zu Memorial kam Riek durch einen Freiwilligendienst mit Aktion Sühnezeichen bei Memorial St. Petersburg. Bei Memorial Deutschland leitete sie zuletzt die deutsch-russische Jugendbegegnung "Vorurteile ins Abseits!" und die Sommerschule "Vergangener Konflikte gedenken, die Zukunft denken - Geschichte gemeinsam schreiben" für Studierende aus Belarus, Russland, Ukraine und Deutschland.

Riek folgt auf Dr. Edgar von Radetzky, der nach insgesamt zehn Jahren Vorstandsarbeit auf eigenen Wunsch hin aus dem Vorstand ausschied. Von Radetzky führte den Verband mit großem persönlichen Engagement auch durch schwierige Zeiten. Vorstand und Mitgliederversammlung dankten dem 80-Jährigen für seine herausragende Arbeit.

 

25. Juni 2019

 

Copyright © 2019 memorial.de. Alle Rechte vorbehalten.
MEMORIAL Deutschland e.V. · Haus der Demokratie und Menschenrechte · Greifswalder Straße 4 · 10405 Berlin
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Back to Top