Zeit: Sonntag, 04. März 2018, 11.00 Uhr – 13.30 Uhr

Ort: Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin

 

Am Sonntag, den 4. März 2018 soll eine Gedenk-Matinee für Arsenij Roginskij in der Heinrich-Böll-Stiftung stattfinden. Diese Veranstaltung soll für alle Personen und Organisationen, die institutionelle und persönliche Bindungen zu Arsenij Roginskij und zu Memorial hatten und haben, offen sein und dadurch ein deutliches Signal für die breite Verbundenheit mit Arsenij Roginskij und Memorial senden. Im Mittelpunkt sollen natürlich das Wirken und Lebenswerk Arsenij Roginskijs, aber auch ein Ausblick auf die Fortführung und weitere Unterstützung der Arbeit von Memorial stehen.

Mit:

Wolfgang Eichwede, Historiker, Bremen
Elena Zhemkova, Memorial Moskau
Nikita Petrov, Memorial Moskau
Marieluise Beck, Zentrum Liberale Moderne, Berlin
Elisabeth Weber, Lew-Kopelew-Forum, Köln
Alexandra Polivanova, Memorial Moskau
Irina Sherbakova, Memorial Moskau
Jens Siegert, Moskau
Sergej Parkhomenko, Moskau

Jascha Nemtsov, Pianist, Haifa/Berlin

Moderation:
Thomas Roth, Journalist, Berlin
Manfred Sapper, Deutsche Osteuropa Gesellschaft, Berlin

Eine Kooperation der Heinrich-Böll-Stiftung mit der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V., Memorial Deutschland, Lew-Kopelew-Forum, Deutsch-Russischer Austausch

Unterstützer der Veranstaltung:
Körber Stiftung, Stiftung Erinnerung Verantwortung und Zukunft, Lagergemeinschaft Workuta/GULag Sowjetunion 

Die Veranstaltung wird mit deutsch-russischer Simultanübersetzung durchgeführt.

 

Ansprechpartnerin: Nina Happe, Projektbearbeiterin Ost- und Südosteuropa, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, 030 285 34 384

 

Die russische Zivilgesellschaft im Jahr 18 unter Putin. Podiumsdiskussion in der Heinrich-Böll-Stiftung

Mit:

Julia Galjamina (Bezirks-Abgeordnete, Moskau)
Olga Gnezdilova (Juristin, Voronesh/Berlin)
Semen Sheshenin (Memorial Moskau)
Maria Stepanova (Publizistin, Moskau)
Vladimir Slyviak (Aktivist, Ecodefense, Moskau)
Pavel Chikov (Agora, Kazan)
Aleksei Shliapuzhinikov (Informationsagentur „Sol‘“, Vladimir)
Aleksey Kozlov (Solidarität mit der Bürgerbewegung in Russland e.V., Berlin)

Am 18. März 2018 wird Vladimir Putin bei den russischen Präsidentschaftswahlen für weitere sechs Jahre im Amt bestätigt werden – eine Voraussage, die unter den Bedingungen des „elektoralen Autoritarismus“, der sich in Russland etabliert hat, nahezu risikolos zu treffen ist. Als unsicher gelten allein die Höhe der Wahlbeteiligung und die Frage, ob die Zustimmung zu Putin deutlich mehr als 70% betragen wird.

Damit ist in Russland eine ganze Generation junger Menschen herangewachsen, deren politisches Bewusstsein und deren politische Handlungsmöglichkeiten von den Rahmenbedingungen geprägt werden, die seit dem Jahre 2000 maßgeblich mit dem Namen Putin verbunden sind.

Sie leben in einer Zeit, in der die russische Gesellschaft dank aller Reise- und Konsummöglichkeiten und dank des Internets wie nie zuvor über internationale Zugänge verfügt. Zugleich dominiert aber im Land eine vor allem von Staat und Medien verbreitete Legende, dass sich Russland zur Behauptung seiner Eigenstaatlichkeit und eigenen Zivilisation gegen eine immer feindlichere Umwelt –insbesondere im Westen – abgrenzen und verteidigen müsse. Dieser Logik folgen zahlreiche gesetzliche Bestimmungen der letzten Jahre, die staatsunabhängige politische und zivilgesellschaftliche Vernetzung mit dem Ausland massiv behindern und unter den Generalverdacht des Vaterlandsverrats stellen.

Doch trotz vieler repressiver Entwicklungen und wachsender Rechtsunsicherheit sind zivilgesellschaftliche Initiative und kulturelle und politische Diversität in den 18 Jahren, in denen Vladimir Putin die russische Politik dominiert, nicht einfach verschwunden.  Vor allem in den urbanen Zentren des Landes verteidigen unabhängige soziale, kulturelle und ökologische Initiativen und einzelne Medien ihre Spielräume.

In Vorträgen und Diskussionen geht die Veranstaltung der Frage nach, welche Optionen in Russland im Jahr 18 unter Putin für Menschen bestehen, die aktiv gesellschaftliche und politische Bedingungen mitgestalten wollen? Wie polarisiert ist die Gesellschaft? Wie können junge Menschen, die aktiv werden wollen, angesprochen und unterstützt werden? Welche gesellschaftlichen und politischen Freiräume konnten erhalten oder erkämpft werden, welche sind verlorengegangen? Und welche Möglichkeiten und Strategien bestehen in Vorbereitung auf weitere sechs Jahre unter Putins Präsidentschaft?

Eintritt frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Sprache:
Russisch/Deutsch mit Simultanübersetzung

Zeit: 6. Februar 2018, 16.30 - 21.00 Uhr

Ort: Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin

 

Copyright © 2018 memorial.de. Alle Rechte vorbehalten.
MEMORIAL Deutschland e.V. · Haus der Demokratie und Menschenrechte · Greifswalder Straße 4 · 10405 Berlin
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Back to Top