Memorial wurde der Friedensnobelpreis zuerkannt

Heute wurde dem belarusischen Menschenrechtler Ales Bjaljazki, dem ukrainischen Zentrum für bürgerliche Freiheiten und Memorial der Friedensnobelpreis zuerkannt. Wir danken dem Nobelkomitee für diese ehrenvolle Auszeichnung.

Die Idee und die Mission von Memorial sind die Menschenrechte, Geschichte, Hilfe für Repressionsopfer, Kampf gegen staatliche Gewalt. Memorial ist ein Netzwerk, das sind Menschen, eine Bewegung. Wir arbeiten in Russland, in der Ukraine, in anderen Ländern und setzen die Arbeit fort, die Andrej Sacharov und Arsenij Roginskij vor über dreißig Jahren begonnen haben.

Wie andere zivilgesellschaftlichen Organisationen in Russland ist Memorial zurzeit intensiver staatlicher Verfolgung ausgesetzt. Aber das Gedächtnis und die Freiheit lassen sich nicht verbieten. Deshalb setzen wir unsere Arbeit fort und werden dies unter allen Umständen weiter tun.

Wir sind in Gedanken ständig bei Ales Bjaljazki und den anderen politischen Gefangenen in den Gefängnissen von Russland und Belarus, sowie bei den ukrainischen Kollegen, die gezwungen sind, unter Kriegsbedingungen zu arbeiten.

Der Preis wird zu einer Zeit verliehen, zu der Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine führt. In Russland selbst werden die Menschenrechte und Freiheiten in jeder Sekunde verletzt. Es ist jetzt so wichtig wie nie zuvor, an die These zu erinnern, die Andrej Sacharov vor Jahrzehnten formuliert hat. Frieden, Fortschritt und Menschenrechte sind Ziele, die unlöslich miteinander verknüpft sind. Man kann nicht eines von ihnen erreichen, wenn man die anderen missachtet. Ein Staat, der die Menschenrechte in seinem Land nicht respektiert, wird zwangsläufig zu einer Bedrohung für den Frieden.

 

7. Oktober 2022

Copyright © 2022 memorial.de. Alle Rechte vorbehalten.
MEMORIAL Deutschland e.V. · Haus der Demokratie und Menschenrechte · Greifswalder Straße 4 · 10405 Berlin
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Back to Top